Angiographie

In unserer Praxis werden spezielle Untersuchungen der Blutgefäße durchgeführt (sog. angiographische Untersuchungen). Man unterscheidet dabei zwischen dem venösen System (Niederdrucksystem) und dem arteriellen Gefäßsystem (Hochdrucksystem). Darstellungen der Venen werden u. a. bei Verdacht auf Thrombose durchgeführt (Gerinnselbildung etwa im Bereich der Beinvenen).

Patientenvorbereitung

Die Untersuchung erfolgt stets mit Gabe eines jodhaltigen Kontrastmittels, um die Blutgefäße sichtbar zu machen. Die KM-Einspritzung erfolgt bei der Untersuchung der Beinvenen über eine Vene am Fuß, dazu ist das Einlegen einer dünnen Kanüle notwendig.

Darstellungen der Arterien erfolgen entweder MRT-technisch (kernspintomographisch) mit Kontrastmitteleinbringung über eine Armvene oder in Röntgentechnik über einen dünnen, in das Gefäßsystem eingebrachten Katheter, über welchen dann das Kontrastmittel eingespritzt wird (sog. Digitale Subtraktionsangiographie, DSA). Letzteres Vorgehen ist invasiver als die kernspintomographische Technik und kann in weniger als 1% der Untersuchungen Komplikationen verursachen, z.B. einen Bluterguss im Bereich der Punktionsstelle. Schwerwiegende Komplikationen sind insgesamt nur extrem selten zu beobachten. Nähere Informationen können Sie unserem Aufklärungsbogen entnehmen. Außerdem findet ein Aufklärungsgespräch mit Dr. Göhring einige Tage vor der Untersuchung statt.

Für die Durchführung der MRT-Angiographie ist keine spezielle Vorbereitung nötig. Die Nierenwerte (Kreatininwert) im Blut sollten allerdings bei Verdacht auf eine Störung der Nierenfunktion vor der Untersuchung bestimmt werden. Kontraindikationen hinsichtlich einer MRT sind auszuschließen.

Bei der Katheter-Angiographie müssen die Blutgerinnungswerte vorher bestimmt werden und im Normalbereich liegen (Quick-Wert, Thrombozytenzahl). Eingenommene Blutverdünner und bestimmte Diabetesmedikamente müssen eventuell einige Tage vor der Untersuchung abgesetzt werden.

Besonderheiten

In unserer Praxis werden auch Katheterbehandlungen (PTA-, Ballonkatheter- und Stentbehandlung) bei symptomatischen Arterienverengungen oder Schlagaderverschlüssen angeboten. Es besteht dabei eine enge Kooperation mit der Sana Klinik Pegnitz zur Durchführung der Interventionen im Rahmen eines kurzen stationären Aufenthaltes.   

Praxis Dr. med. Göhring

Josephsplatz 8
(Haus Deutscher Ring)
95444 Bayreuth

Tel.: 0921 - 6 46 12
Fax: 0921 - 76 12 21

Kontakt aufnehmen